20 Şubat 2017 Pazartesi

Vortrag und Workshop an der Deutschen Internationalen Schule Den Haag

Havva Engin mit Heike Langenheim, die federführend
die Veranstaltung plante
 

@VeliAkademisiHD - Auf Einladung der Deutschen Internationalen Schule in Den Haag besuchte Prof. Dr. Havva Engin vom 14.02.2017 bis 15.02.2017 die Bildungseinrichtung.

In diesem Zusammenhang fand am 14.02.2017 ein intensiver Austausch mit der Leiterin Grundschule, Gabriele Wurm-Bussemer, sowie mit Heike Langenheim, Fachbereichsleiterin DaF an der Sekundarschule, statt.

Havva Engin mit Schülern der 1. Klasse beim mehrsprachigen Lesen

Am Mittwoch, den 15.02.2017 kam Havva Engin mit den Eltern zu einem Fachinput mit anschließender Diskussionsrunde zusammen. Der Input mit dem Titel “The first language as an educational resource in bi-/multilingual settings” fokussierte auf das Aufwachsen in zwei-/mehrsprachigen Lebenswelten. Die Referentin stellte Forschungsergebnisse vor, welche die herausragende Bedeutung der Erst-/Familiensprache für die Bildungsbiografie bei mehrsprachigen Kindern belegen.

Havva Engin beim mehrsprachigen Singen mit Vorklässlern

Die Eltern waren im Besonderen an einer Begriffsschärfung interessiert, so dass eine Präzisierung der Termini „Muttersprache“, „Erstsprache“, „Familiensprache“, „Fremdsprache“, Zweitsprache“ und „Herkunftssprache“ vorgenommen wurde.

Die Vorschüler malen ein Bild und schreiben einen kurzen Grußtext

Ausgehend von konkreten Beispielen tauschte sich Havva Engin mit den teilnehmenden Eltern über Möglichkeiten der sprachlichen Förderung und Unterstützung von zwei-/mehrsprachigen Schülern unter Einbeziehung bzw. Stärkung ihrer Erst-/Familiensprachen aus.

In den anschließenden Workshops kam Prof. Dr. Engin mit Kindern und Schülerinnen und Schülern der Elementar- und Primarstufe zusammen. Auch hier stand die lebensweltliche Zwei-/Mehrsprachigkeit der Kinder im Zentrum. In diesem Zusammenhang erprobten und vertieften die Kinder bzw. Schüler ihre Grundfertigkeiten in Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben mit mehrsprachigen Lehr-/Lernmaterialien, was vielen sichtlichen Spaß bereitete. Es war für viele teilnehmenden Kinder bzw. Schüler etwas Besonderes zu hören, dass einige Mitschüler „exotische“ Erst-/Familiensprachen wie Mongolisch sprechen können und dies auch demonstrierten. @VeliAkademisiHD

10 Şubat 2017 Cuma

Vortrag Titel 'Migrationssprachen – 'Ressource fürs Deutschlernen'


@VeliAkademisiHD - Am Mittwoch, den 08.02.2017 hielt Frau Prof. Dr. Havva Engin auf  Einladung der „päd-aktiv Akademie Heidelberg“ in deren Geschäftsstelle einen praxisorientierten Vortrag mit dem Titel „Migrationssprachen – „Ressource fürs Deutschlernen“. Teilnehmende waren Pädagoginnen und Lehrkräfte der Primarstufe.

Den Hintergrund des Vortrages bildet die zunehmende Zahl an geflüchteten Kindern und Schülern in den hiesigen Bildungseinrichtungen. Deren unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Bildungsbiografien stellen hohe Anforderungen an Institutionen und an die pädagogisch Verantwortlichen. Benötigt werden didaktische Modelle, welche sowohl die sprachliche als auch schulisch-unterrichtliche Integration der neuen Schülerklientel ermöglichen.

Prof. Dr. Havva Engin führte zunächst mit Hilfe gängiger Theoriemodelle in das Thema und in die Arbeit mit Migrationsschülern ein. Anschließend fokussierte sie auf den Aspekt der sprachlichen Integration von geflüchteten Schülern und stellte Materialien vor, welche die mitgebrachten Herkunfts-/Migrationssprachen im Sinne eines ressourcenorientierten Ansatzes für das Deutschlernen nutzbar machen. Im zweiten Teil der Veranstaltung fand ein fachlich-fruchtbarer Austausch mit den Teilnehmenden statt.

6 Şubat 2017 Pazartesi

Evaluationsergebnisse - Erster Durchgang des Kontaktstudiums Migration und Flucht

Am 27.01. und 28.01.2017 fanden die Abschlusscolloquien des ersten Durchgangs des Kontaktstudiums Migration und Flucht statt. Diese berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahme wird seit April 2016 an der Pädagogischen Hochschule in Verantwortung des Heidelberger Zentrums für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik (Hei-MaT) erfolgreich angeboten. Die Abschlusspräsentationen der Teilnehmenden ließen deren Vielfältigkeit der Arbeits- und Tätigkeitsfelder erkennen. Dementsprechend standen bei den Präsentationen unterschiedliche Aspekte im Zentrum.

Die Abschlussevaluation mit den Teilnehmenden zeigte auf, dass diese auf unterschiedliche Art und Weise von den Inhalten des Kontaktstudiums profitiert haben. Bei einem Teil der Teilnehmenden ermöglichte die Weiterbildungsmaßnahme die Vertiefung bestehender Fachkenntnisse; ein anderer Teil nutzte die Möglichkeit, über das eigene Tätigkeitfeld hinaus institutionelle Kontakte zu knüpfen.

An der abschließenden Fragebogenerhebung beteiligten sich 20 Teilnehmende. Die Frage, ob durch die Kursteilnahme Veränderungen des bisherigen beruflichen Arbeits- und Tätigkeitsfeldes stattfanden, beantworteten 30% der Teilnehmenden positiv. So gaben 6 Personen an, durch das Kontaktstudium eine neue berufliche Tätigkeit im Bereich <Arbeit mit Flüchtlingen> gefunden zu haben, wie beispielsweise als Integrationsbeauftragte, Ehrenamtskoordinator/in, Sprachdozent oder als Streetworker. Anderen wurden im bisherigen Tätigkeitsfeld neue Zuständigkeiten im Kontext der Fluchtmigration zugetragen.

Die Leitung des Kontaktstudiums zieht nach dem Abschluss des ersten Durchgangs eine insgesamt erfolgreiche Bilanz; sie sieht sich in ihrer Haltung bestätigt, dass eine fundierte berufsbegleitende Qualifizierung im Bereich Fluchtmigration für eine Reihe von Arbeits- und Tätigkeitsfeldern neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffnet.

Der dritte Durchgang des Kontaktstudiums startet im April 2017. Aktuell werden Anmeldungen entgegen genommen; die Nachfrage ist ungebrochen hoch.

Für Fragen bezüglich des Kontaktstudiums stehen Prof. Dr. Havva Engin (engin@ph-heidelberg.de) und Dipl. Päd. Sylvia Selke (selke@ph-heidelberg.de) gerne zur Verfügung.

Siehe: Evaluationsergebnisse - Erster Durchgang des Kontaktstudiums Migration und Flucht

Gastspiel des 'Theater Dialog Karlsruhe' im Hei-MaT-Zentrum stößt auf großes Interesse


@VeliAkademisiHD - Das bekannte Karlsruhe Theater „Theater Dialog“ gastierte am Sonntag, den 05.02.2017 mit dem bekannten Stück „Neyzen Tevfik“ im Hei-MaT-Zentrum in Heidelberg Neuenheim.


Im Mittelpunkt des Theaterstücks steht das Leben des Ney-Spielers Neyzen Tevfik, dessen bis heute ungebrochene Popularität auf seine Virtuosität auf dem Ney Instrument zurückgeht. Neyzen Tevfik, der mit bürgerlichem Namen Tevfik Kolaylı hieß, lebte von 1879 – 1953, erlebte damit den Untergang des Osmanischen Reiches und die Anfangsjahre der Türkischen Republik.


Bei seinen Zeitgenossen war Neyzen Tevfik für seinen starken Alkoholkonsum bekannt; darüber hinaus praktizierte er den Bektaschismus, eine besondere Form des Islam, welche sich insbesondere gegen religiöse und weltliche Obrigkeit auflehnt. Dementsprechend ist sein literarisches und poetisches Oeuvre durch Kritik und Auflehnung gegenüber den Herrschenden gekennzeichnet.


Das „Theater Diyalog Karlsruhe“, dessen Leiter Rusen Kartaloglu in der Rolle des Neyzen Tevfik eine beeindruckende Performance zeigt, hat sich zum Ziel gesetzt, durch Kunst und Theaterarbeit interkulturelle Bildung zu fördern, sowie interkulturelle Dialoge anzuregen und zu stärken.

2 Şubat 2017 Perşembe

Erster Durchgang des Kontaktstudiums Migration und Flucht mit dem Abschlusscolloquium erfolgreich abgeschlossen

Am 27.01. und 28.01.2017 fanden die Abschlusscolloquien des ersten Durchgangs des Kontaktstudiums statt. Alle Teilnehmenden, die an der Sprachprüfung Arabisch teilnahmen, bestanden diesen auch.

Die Abschlusspräsentationen ließen die Vielfältigkeit der Arbeits- und Tätigkeitsfelder der Teilnehmenden des ersten Durchgangs erkennen. Dementsprechend standen bei den Präsentationen unterschiedliche Aspekte im Zentrum.

Die Abschlussevaluation mit den Teilnehmenden zeigte auf, dass diese auf unterschiedliche Art und Weise von den Inhalten des Kontaktstudiums profitierten. Während Einigen die Teilnahme die Vertiefung bestehender Fachkenntnisse ermöglichte, gaben andere an, dass sie über das eigene Tätigkeitfeld hinaus institutionelle Kontakte knüpfen konnten. Einige Teilnehmende haben durch ihre Teilnahme am Kontaktstudium eine neue Tätigkeit gefunden bzw. ihnen wurden im bisherigen Arbeitsbereich weitere Zuständigkeiten übertragen.

Erster Durchgang des Colloquiums am Freitag, den 27.01.2017



Die Teilnehmenden während der Arabisch-Prüfung

Impressionen aus den Portfoliopräsentationen 
















Zweiter Durchgang des Colloquiums am Samstag, den 28.01.2017




Die Teilnehmenden während der Arabisch-Konversation

Impressionen aus den Portfoliopräsentationen














21 Ocak 2017 Cumartesi

Hiç-Neyzen Tevfik


Sedat Demirsoy'un yazıp yönettiği ve Ruşen Kartaloğlu'nun oynadığı "Hiç-Neyzen Tevfik" adlı tek kişilik tiyatro, 5 Şubat 2017 Pazar günü saat 15:00 - 17:00 arasında Hei-MaT'ta (Jahnstr. 28, 69120 Heidelberg)..

* * *

Das außergewöhnliche Leben und die Werke von dem virtuosen Ney-Spieler Neyzen Tevfik. (in deutsch-türkischer Sprache)

Seine Gedichte waren satirisch und richteten sich gegen totalitäre Regime, gegen religiöse Dogmen, gegen Ungerechtigkeit, gegen Korruption.

Die Freiheit, für die Neyzen - sogar sein Leben riskierte, wird in seinen Gedichten - zu einem Epos/Legende.

Er war ein „Niemand“-Sein Leben ein „Nichts“
Kann ein „Nichts“ eine Geschichte haben?
Es kommt auf das „Nichts“ an

Text Regie : Sedat Demirsoy
Übersetzung : Jennifer Winkhardt / Ruşen Kartaloğlu
Regieassistenz: Jennifer Winkhardt
Lichtgestaltung : Çetin Atay
Choreografie : Esin Kartaloğlu-Açıl
Schauspiel : Ruşen Kartaloğlu

* * *

Über das Stück

Tevfik Kolaylı (1879 - 1953) war ein türkischer Poet, Satiriker und Ney-Spieler, was ihm den Künstlernamen Neyzen Tevfik einbrachte.

Als junger Mann lernte er Persisch und wurde Mevlevi in İzmir. Später zog er nach İstanbul und führte die Praktiken der Mevlevi in den Stadtteilen Galata und Kasımpaşa fort. 1902 wurde er Bektashi.

Sein Interesse an Poesie ermöglichte ihm später ein Treffen mit dem Dichter Mehmet Akif Ersoy. Wie es auch bei vielen anderen Intellektuellen zu dieser Zeit der Fall war, zwangen Tevfiks satirische Gedichte, welche auch den konservativen Sultan Abdul Hamid II ins Visier nahmen, ihn 1903 ins Exil nach Ägypten.

Neyzen Tevfik’s Popularität entstand vor allem aus seiner Virtuosität auf der Ney. Zudem war er für seinen starken Alkoholkonsum bekannt während er gleichzeitig eine Form des Islams lebte, wie sie unter den Bektashi praktiziert wurde.

Das Stück handelt von dem außergewöhnlichen Leben und den Werken des virtuosen Ney-Spielers Neyzen Tevfik. Seine Gedichte waren satirisch und richteten sich gegen totalitäre Regime, gegen religiöse Dogmen, gegen Ungerechtigkeit und Korruption. Die Freiheit, für die Neyzen sogar sein Leben riskierte, wird in seinen Gedichten zur Legende.

Über Tiyatro Diyalog

Ziel von Tiyatro Diyalog Karlsruhe e.V. ist es, durch Kunst und Theaterarbeit die interkulturelle Bildung zu fördern, sowie interkulturelle Dialoge anzuregen und zu stärken. TDK hat seine Tätigkeit auf zwei Säulen aufgebaut. Die Planung, Organisation, Durchführung und Inszenierung von professionellen Theaterproduktionen stehen gleichberechtigt neben theaterpädagogischen Projekten und der Vermittlungsarbeit von Inszenierungen.

Kontakt:

www.tiyatrodiyalog.de - info@tiyatrodiyalog.de

0152 539 539 42

24 Kasım 2016 Perşembe

Medyada: Eğer, Türkçe Yazı Dili Olarak Öğrenilmezse, Başka Bir Dile Yenik Düşmesi Kaçınılmazdır


"Heidelberg Göç Araştırmaları ve Kültürleraşırı Pedagoji Merkezi (Hei-MaT) Direktörü Prof. Dr. Havva Engin, çarpıcı bir durum tespiti yapıyor. 'Almanya genelinde artık çok az sayıda öğrenci Türkçe ve Türk Kültürü derslerine devam ediyor; bu, onların Türkçe yazı dilini öğrenememe olgusunu da beraberinde getiriyor. Eğer bir dil, sistemli bir şekilde yazı dili olarak da öğrenilemiyorsa, onun erime ve başka dillere, örneğin Almancaya, yenik düşme gerçeği artıyor." (s. 6)

"Araştırma sonuçlarına göre, öğrencilerin yarısı, anne-baba ile Türkçe konuşuyor; kardeşleriyle ise, yarısından fazlası sadece Almanca konuşuyor, sadece Türkçe konuşanların oranıysa % 16,1'de kalıyor." (s. 7)

"Birçok gencimizin, şekil itibariyle, Türkiye kökenli olduğunu görüyoruz; yani Türk ismi taşıyor, bir Türk spor takımının formasını giyiyor veya özel takılar takıyor; ama bu çocuklar kendileriyle Türkçe konuşmaya çalıştığım zaman, genelde, ikinci cümleden sonra, Almancaya geçiyorlar. Çoğunun gündelik kelime dağarcığının 300 kelimeyi geçmeyeceğini düşünüyorum." (s. 9)

"Türkiye'den gelen insanlar artık 'Gurbetçi' değil, 'Göçmen'; bu toplumlarda dördüncü nesil yetişiyor. Bu nesiller iyi yetiştiği vakit, yani eğitim, dil ve kültür birikimi açısından, iyi yerlere gelebilirse, Türkiye ile göç ettikleri ülkeler arasında köprü vazifesi göreceklerdir." (s. 10)

Erhan Şengül, Heidelberg Eğitim Bilimleri Üniversitesi (Pädagogische Hochschule Heidelberg) bünyesinde faaliyet gösteren Heidelberg Göç Araştırmaları ve Kültürleraşırı Pedagoji Merkezi (Hei-MaT) Direktörü Prof. Dr. Havva Engin ile T.C. Başbakanlık Yurtdışı Türkler ve Akraba Topluluklar Başkanlığı tarafından periyodik olarak çıkarılan ARTI90 dergisinin 2016 yılı Ekim-Kasım-Aralık aylarını kapsayan matbuu ve online olarak yayınlanan 16. sayısı için  [ARTI 90, 16 (2016): - matbuu yayın - s. 6 - 11; (online versiyon, s. 8 - 13)] bir söyleşi yaptı.

Derginin "Hasbihal" bölümünde 'Eğer, Türkçe Yazı Dili Olarak Öğrenilmezse, Başka Bir Dile Yenik Düşmesi Kaçınılmazdır' başlığıyla yayınlanan söyleşiye şu bağlantıdan ulaşılabiliyor:

23 Kasım 2016 Çarşamba

Medyada: Hayatın İçinden - Türkçe yok olma tehlikesinde

Heidelberg Göç Araştırmaları ve Kültürleraşırı Pedagoji Merkezi (Heidelberger Zentrum für Migrationsforschung und Transkulturelle Pädagogik - Hei-MaT) Direktörü Prof. Dr. Havva Engin, 2013 / 14 öğretim yılında, “Göçmen Türk Veliler İçin Veli Akademisi ve Bu Bağlamda Eğitim Malzemesi Geliştirilmesi Projesi” çerçevesinde, Baden-Württemberg eyaleti Baden bölgesinde Türk Dili ve Kültürü Dersi’ne (Türkçe ve Türk Kültürü Dersi) giden öğrenciler arasında, onların dil kullanma alışkanlıklarına yönelik bir anket çalışması yaptı. Bu bağlamda, Prof. Dr. Havva Engin Almanya'nın Köln kentinden Almanya geneline Türkçe yayın yapan Köln Radyosu'nun Hayatın İçinden programında 16.08.2016 günü bir söyleşi gerçekleştirdi.

İlgili söyleşiye aşağıdaki bağlantıdan ulaşılabiliyor:

8 Kasım 2016 Salı

Heidelberg - 29.10.2016: Geburtstagsempfang für Prof. Dr. Karl Ludwig Holtz

Aus Anlass des 75. Geburtstages von Prof. Dr. Karl Ludwig Holtz lud das Institut für lösungsorientierte Beratung und Supervision (ILBS) zu einer Geburtstagsfeier ein, an dem das Leitungsteam des Hei-MaT gerne teilnahm.

v.l. A. Nassal, S. Selke; M. Köster; Prof. Dr. Engin; Prof. Dr. Holtz

Im Laufe des Abends erinnerten viele Weggefährt/innen des Jubilars an zentrale Momente in der Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Holtz und ehrten ihn für seine wissenschaftlichen Verdienste. Das Hei-MaT-Team führte anregende Gespräche und freute sich über den fachlichen Austausch mit verschiedenen ILBS-Mitgliedern.

Kollegen und Weggefährten erzählen über
ihre Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Holtz

In diesem Zusammenhang gratulieren Sylvia Selke und Havva Engin Herrn Prof. Dr. Holtz nochmals zum runden Jubiläum und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit.